Feedbacks unserer TeilnehmerInnen


Eine absolut praxisnahe Mediationsausbildung – vor allem in den Bereichen Wirtschaftsmediation - die in Kombination mit der NLP-Ausbildung Sinn macht.
H.B.



Eintauchen in die Grundzüge des NLP und mit dem erlangtem Rüstzeug die Mediation spielerisch meistern.
K.S.



Im Lehrgang wurden uns die Relevanz einer wertschätzenden Grundhaltung und die Frage nach den dahinterliegenden Interessen in Konflikten immer wieder in praxisrelevanten Rollenspielen erlebbar gemacht. Dies unterstützt meine Arbeit als Unternehmensberaterin in vielerlei Hinsicht. Die Erkenntnisse daraus und Möglichkeiten mich selbst in Konflikten anders und konstruktiv zu verhalten sind in unterschiedlichen Kontexten anwendbar und jedenfalls hilfreich für mich.
U.S.



Das Erlernen der Zivilrechtsmediation soll nach meiner Erfahrung (die sich mit der Intention des entsprechenden Gesetzes deckt) auf zwei Beinen stehen: das Erlernen von sachlichen Grundlagen und Techniken, noch viel wichtiger scheint mir das zweite Bein: das Einüben von Haltungen und Einstellungen auf der Grundlage von Selbsterfahrung und Erkenntnis.
Den Punkt eins decken viele Ausbildungseinrichtungen ab. Den zweiten, wichtigeren Punkt erlebt man im Lehrgang Zivilrechtsmediation im ÖTZ-NLP&NLPt in dichter, auf Erfahrung und menschlicher Entwicklung aufgebauter intensiver Form so hervorragend, wie meines Wissens sonst kaum wo. Und das Ganze in freundlich charmanten Rahmen, der im ÖTZ-NLP&NLPt Lehrgängen üblich ist, von erfahrenen PraktikerInnen, die ihr Wissen und Können als TrainerInnen im ÖTZ-NLP&NLPt den TeilnehmerInnen zur Verfügung stellen.
Ein sehr empfehlenswerter Lehrgang, nicht nur für TeilnehmerInnen, die MediatorInnen werden wollen.

P.S.



Um in der Mediation erfolgreich sein zu können, braucht es drei Fähigkeiten:
1. erlernte Interventionstechnik
2. geschulte Wahrnehmung und
3. innere Einstellung (Haltung) zu Konflikten. 1. lernt man fast überall, 2. schon eher selten, 3. nur vereinzelt.1., 2. und 3. zusammen mit hoher Wahrscheinlichkeit nur beim ÖTZ.

P.M.



Für mich ist Mediation ein Anwendungsfeld fortgeschrittener Kommunikation: es geht darum, dass Menschen unterschiedlicher Wertvorstellungen und unterschiedlicher Erlebniswelten sich zu einem Thema einigen, bei dem sie das Gefühl haben, "Recht zu haben". Ich blicke auf viele Jahre Erfahrung mit beraterischen und psychotherapeutischen Methoden zurück. Das ÖTZ gehört für mich zu den ersten Adressen Österreichs in inhaltlicher und didaktischer Hinsicht. Erfahrene BeraterInnen und PsychotherapeutInnen vermitteln NLP und mediative Techniken auf allerhöchstem Niveau. Ich bedanke mich sehr herzlich für die bei euch erworbenen Kompetenzen, von denen ich täglich persönlich und beruflich profitiere.
K.S.


Kompetent, viel Wissen vermittelnd und gleichzeitig sehr praxisnah, bereichernd und lebensverändernd – das sind Seminare und Lehrgänge beim ÖTZ.
Während meiner Ausbildung begegnete mir ein Team von Profis: kompetente, vielseitige und sehr unterschiedliche Ausbildnerinnen und Ausbildner, von denen ich von jeder und jedem einzelnen viel lernen durfte, und ein ebenso kompetentes wie freundliches und hilfsbereites Team von Betreuerinnen, die das Administrative und Organisatorische professionell und rasch abwickelten.
Als ich das erste Seminar bei euch buchte, habe ich mich auf dem Markt sehr genau umgeschaut. Wichtig war mir nicht nur die Qualität und das Niveau der Ausbildung, sondern auch die dahinter stehenden Werte und die Ethik, im Rahmen welcher das Institut ausbildet, und dessen Vertreterinnen und Vertreter handeln. Für mich seid ihr das kompetenteste Institut dieser Art in Österreich. Meine Entscheidung, nicht nur dieses eine Seminare, sondern meine gesamte Ausbildung zur LSB und Mediatorin beim ÖTZ zu machen, war goldrichtig.

T.T.



Als persönlich lehrreich, um an den Beginn anzuknüpfen, sehe ich die Grundlagen einer Mediation per se. Die Strukturtheit des Verfahrens, die Allparteilichkeit, die Freiwilligkeit sind hier unter vielen mehr ebenso zu nennen, wie aber vor allem die "moderierende" Funktion des Mediators. Probleme resp. deren Lösung der Eigenverantwortung der Protagonisten zu übergeben, die Verantwortung des Mediators im Prozess zu belassen, sehe ich als wesentliches Element der Weiterentwicklung und des Erfolgs des Modells "Mediation": dies sowohl für ev. Konfliktparteien als auch für mich persönlich. Ich bedanke mich bei den LeiterInnen des Lehrgangs und dem ÖTZ für eine erkenntnisreiche Zeit und sehe meiner Zukunft als Mediator dadurch gut gerüstet entgegen.
A.R.

FacebookGoogleXingYoutubeAuditberufundfamilieQualityaustriaOe-cert